• +7 (495) 777-25-41
  • +38 (056) 785-39-23
    +38 (056) 785-39-23
  • +7 (3412) 26-03-80
  • +7(3422) 99-46-32
  • +7 (3812) 20-80-31
  • +7 (391) 205-17-79
  • +7 (8432) 07-01-39
  • +7 (383) 207-81-90
  • +49 (30) 217-888-05

Der Eigentümer des Russischen Aluminium im Verdacht, die Lieferung von Rohstoffen für das iranische Atomprogramm

3 März 2013
Der Eigentümer des Russischen Aluminium im Verdacht, die Lieferung von Rohstoffen für das iranische Atomprogramm

Eigentümer der Gesellschaft «Russisches Aluminium» (in

insbesondere ist dies einer der Hauptaktionäre der Organisation — über die Schweizer

Gruppe «Glencore») vermuten bei der Versorgung mit Rohstoffen für das iranische Atomprogramm. «Diese

Organisation die Regelung der Einfuhr von Tonerde (Ressource, aus der wird

Aluminium) der iranischen Gesellschaft nach dem Einschmelzen „geflügelten Metall“ — IRALCO — unter Umgehung der Sanktionen,

die Eingaben der europäischen Union Ende des vergangenen Jahres» — schreibt die internationale Nachrichtenagentur

«Reuters».

Wir werden erinnern: «Glencore» — скандальноизвестная Händler

Unternehmen, spezialisiert auf den Handel mit landwirtschaftlichen Gütern, Rohstoffen

Ressourcen (darunter öl, Kohle, Kupfer, Blei, феррохромом, Aluminium,

Zink, Nickel) und seltenen Erden Metallen. Gegründet in der zweiten Hälfte

des letzten Jahrhunderts, «Glencore» wiederholt ging auf den Konflikt mit den Behörden viele

Staaten, die durch den Handel der kubanischen Nickel und Gold (in Zeiten

Verbot der US-Regierung für solche Aktivitäten), durch den Verkauf der Sowjetunion

Getreide und Zucker (trotz internationaler boykott im Zusammenhang mit dem Afghanistan-Krieg), liefert

auf den Markt der iranischen Rohstoffe, trotz der berüchtigte «Öl-Embargo».

Jetzt, nach den Materialien «Reuters», «Glencore» beschuldigen

die Zusammenarbeit mit опальной Firma IRALCO, die in der Versorgung frischer Tat ertappt wurde

Aluminium (verwendet in den Prozess der Urananreicherung) in «Atomic Energy

Organization of Iran». In den Akten heißt es, dass die Schweizer Händler geliefert

iranische Anlage Tonerde, aus denen der Empfänger Metall Aluminium produziert.

Welches ist der Anteil der Fertigwaren im Rahmen von Barter-Schema zurück an den Lieferanten,

und der Rest des Aluminiums blieb an den Hersteller (als Zahlung für

die Geleistete Arbeit). Diese Methode взаиморасчета gewährleistete die Parteien des Vertrages hochprofitablen

die Zusammenarbeit, ohne die Aufmerksamkeit von Aufsichtsbehörden.

In Reaktion auf die Vorwürfe, die Vertreter der «Glencore» behaupten,

dass solche Vorgänge tatsächlich stattgefunden haben, aber jegliche Interaktion mit

iranischen Anlagen Handelsgesellschaft (laut Anleitung) noch aufgehört

wenige Wochen vor der Einführung von Sanktionen der EU in Bezug auf IRALCO.

1 März 2013
5 März 2013